Bergmann Aktuell

Recht, die Nachnamen zweier Mütter zu tragen

Argentinien
Recht, die Nachnamen zweier Mütter zu tragen

Nach einem Bericht der argentinischen Zeitung „La Capital“ hat das Tribunal de Familia Nr. 4 in Rosario Ende Oktober 2017 zum ersten Mal in Argentinien zwei Kindern, die aufgrund der gemeinsamen Entscheidung eines bei der Geburt nicht verheirateten lesbischen Paares, mithilfe einer Samenspende ein Kind zu bekommen, geboren worden waren, das Recht zugesprochen, die Nachnamen der beiden Frauen als Nachnamen zu tragen. Die Kinder waren 2002, vor der Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe in Argentinien, geboren worden.

Nach einer Anweisung des Zivilregisters der Provinz Santa Fe (in der die Stadt Rosario liegt) von 2012 können in einer gleichgeschlechtlichen Verbindung lebende Frauen, auch wenn sie nicht verheiratet sind, die biologischen Kinder ihrer Partnerin als eigene anerkennen. Ein entsprechendes Verfahren hatten die beiden Frauen eingeleitet; dieses hatte jedoch nicht zu Ende gebracht werden können, da eine von ihnen vorher verstorben war.

Link zum Zeitungsbericht

Argentinien